Ethnologie als Ethnographie: Interdisziplinarität, Transnationalität und Netzwerke der Disziplin in der DDR

Place
Bonn
Venue
Abteilung für Altamerikanistik der Universität Bonn
Host/Organizer
Abteilung für Altamerikanistik der Universität Bonn; Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin; Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften, Seminar für Volkskunde/Kulturgeschichte der Friedrich-Schiller Universität Jena
Date
01.02.2019 - 02.02.2019
Deadline
15.12.2018
By
Ingrid Kreide-Damani

Im Rahmen des von der Volkswagen-Stiftung geförderten Forschungsprojekts „Akteurinnen, Praxen, Theorien: Zur Wissensgeschichte der Ethnologie in der DDR" veranstaltet die Abteilung für Altamerikanistik der Universität Bonn vom 01.02.-02.02.2019 mit dem Kooperationspartner Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin und in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften, Seminar für Volkskunde/Kulturgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Tagung

Ethnologie als Ethnographie: Interdisziplinarität, Transnationalität und Netzwerke der Disziplin in der DDR

Tagungsort: Abteilung für Altamerikanistik der Universität Bonn, Oxfordstr. 15,
53111 Bonn
Datum: 01.-02.02.2019

Nach zwei Forschungsjahren stellen wir die Ergebnisse des von der Volkswagen Stiftung geförderten Projektes „Akteurinnen, Praxen, Theorien: Zur Wissensgeschichte der Ethnologie in der DDR" vor und diskutieren mit Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeiten wissensgeschichtlicher Zugänge zur Fachgeschichte der deutschsprachigen Ethnologie im transnationalen (europäischen und transatlantischen) Raum.
Die Tagung richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter der Ethnologie, Altamerikanistik, Europäischen Ethnologie, Wissenschaftsgeschichte, Kulturwissenschaften und weitere interessierte Kreise.
Wir bitten um eine Anmeldung per Email bis zum 15.12.2018 an ikreided@uni-bonn.de (Dr. Ingrid Kreide-Damani, Universität Bonn, Abt. für Altamerikanistik)

Programm

Programm

Do., 31.1.2019
19.30 Uhr Konferenzdinner

Fr., 01.02.2019
10.00 Uhr Begrüßung und Einführung

Sektion 1: Trans- (oder inter-)nationale Transfer- und Translationsprozesse von Konzepten und Methoden
Moderation: Karoline Noack, Bonn

10.30 – 11.15 Uhr Andre Gingrich, Wien:
Interaktion und Transfer entlang regionaler Spezialisierung: Verflechtungen der österreichischen Völkerkunde mit Fachvertretungen in der DDR (1955-1985)

11.15 – 12.00 Uhr Ulrike Huhn, Bremen:
„Die Nutzung progressiver ethnokultureller Traditionen für die Vervollkommnung der sozialistischen Lebensweise…“: Wissenschafts- austausch zwischen ethnographischen Instituten in der Sowjetunion und der DDR

12.00 – 12.15 Uhr Kaffeepause

12.15 - 13.00 Uhr Ingrid Kreide-Damani, Bonn:
Ethnologie in einer anders gedachten Welt: Allgemeine und Amerika bezogene Ethnographie in der DDR nach 1945

13.00 – 14.00 Uhr Mittagsbüffet

14.00 – 14.45 Uhr Philipp Schorch, München:
Das Kuratieren (post-)sozialistischer Lebenswelten

Sektion 2: Interdisziplinarität und Transnationalität in der ethnographischen Ausbildung und Forschung
Moderation: Sabine Imeri, Berlin

14.45 – 15.30 Uhr Hans Neumann, Münster:
Ethnographie und (Alt-) Orientalistik. Irmgard Sellnow und die Periodisierung der frühen Weltgeschichte

15.30 – 16.00 Uhr Kaffeepause

16.00 – 16.45 Uhr Mareile Flitsch, Zürich:
Die China-Ethnologie in der DDR zwischen Philologien, Volks-/Völkerkunde und Geografie sowie im Spannungsfeld der Sinoethnologien der Sowjetunion, der VR China und des Westens: Überlegungen anhand des Jahrbuchs des Museums für Völkerkunde zu Leipzig 1945-1989

16.45 – 17.30 Uhr Cora Bender, Siegen:
„Zwischen Lehrstuhl und Indianerzelt“: kulturelle Vermittlung, Collage und Mimetismus in der Arbeit von Eva und Julius Lips

Anschließend Abendessen im Brauhaus

Sa., 02.02.2019
Sektion 3: Transfer- und Translationsprozesse zwischen Volks- und Völkerkunde und Ethnographie und Europäischer Ethnologie im Kontext politischer Dichotomien
Moderation: Leonore Scholze-Irrlitz, Berlin

9.30 – 10.15 Uhr Mihály Sákarny, Budapest:
Ethnography in the GDR as seen by a Hungarian

10.15 – 11.00 Uhr Anita Bagus, Jena:
Internationaler Austausch und transnationale Zusammenarbeit zwischen Volkskunde als Ethnographie und Europäischer Ethnologie im Kontext fachlicher und politischer Konkurrenzen

11.00 – 11.15 Uhr Kaffeepause

11.15 – 12.00 Uhr Petra Garberding, Stockholm:
Zur Entstehung der Musikethnologie als internationale Disziplin – das Bespiel Ernst Stockmanns und Doris Stockmanns

12.00 – 13.00 Uhr Mittagsbüffet

13.00 – 13.45 Uhr Nadine Kulbe, Dresden:
Traditionen, Positionen, Austausch. Der Corpus der Segen- und Beschwörungsformeln an der Akademie der Wissenschaften der DDR

13.45 – 14.30 Uhr Han Vermeulen, Halle:
Ethnologie und Ethnographie im 18., 19. und 20. Jahrhundert

14.30 – 15.00 Uhr Christoph Antweiler, Bonn:
Abschlusskommentar

15.30 – 16.00 Uhr Abschlussdiskussion

Kontakt

Ingrid Kreide-Damani
Abteilung für Altamerikanistik
Universität Bonn
ikreided@uni-bonn.de

Citation
Ethnologie als Ethnographie: Interdisziplinarität, Transnationalität und Netzwerke der Disziplin in der DDR, 01.02.2019 – 02.02.2019 Bonn, in: Connections. A Journal for Historians and Area Specialists, 05.12.2018, <www.connections.clio-online.net/event/id/termine-38802>.
Editors Information
Published on
05.12.2018
Classification
Temporal Classification
Regional Classification
Additional Informations
Language Contribution
Country Event