Rethinking Area Studies and Space from the "Global South"? Post/Colonial Perspectives and Glocal Challenges

Rethinking Area Studies and Space from the "Global South"? Post/Colonial Perspectives and Glocal Challenges

Organizer
CITAS - Center for International and Transnational Area Studies, Regensburg (Anne Brüske und Joanna Moszczyńska)
Host
Anne Brüske und Joanna Moszczyńska
Funded by
CITAS and the Leibniz ScienceCampus "Europe and America"
ZIP
93053
Location
Regensburg
Country
Germany
From - Until
15.04.2021 - 15.07.2021
By
Paul Vickers, CITAS Center for International and Transnational Area Studies, Universität Regensburg

Rethinking Area Studies and Space from the "Global South"? Post/Colonial Perspectives and Glocal Challenges

This interdisciplinary lecture series therefore offers a multiperspectival reconceptualization of area studies and relevant concepts of space in dialog with the “Global South”. The series seeks to demonstrate the necessity of revising certain scholarly and cultural paradigms, while pointing towards ways of achieving dialogic reconfigurations of knowledge production.

Area Studies und Raum vom Globalen Süden her neu denken. Post/koloniale Perspektiven und glokale Herausforderungen

Raumkonzepte im Dialog mit dem ›Globalen Süden‹. Ziel der Veranstaltung ist es, die Notwendigkeit einer Revision bestimmter wissenschaftlicher und kultureller Paradigmen zu verdeutlichen und Wege für dialogische Neukonzeptualisierungen in der Wissensproduktion auszuloten.

Rethinking Area Studies and Space from the "Global South"? Post/Colonial Perspectives and Glocal Challenges

Area Studies is a per se interdisciplinary research field that can contribute fruitfully to understanding societies and cultures in the context of both historical and ongoing globalization processes. Nevertheless, owing to their specific genealogy, area studies have also faced critique in respect of their methods, theories and thematic foci. Even if there has been a turn towards critical self-reflection in area studies, leading to increasing recognition of the field’s imperial and colonial legacies, voices from the different world regions constituting its focus nevertheless remain underrepresented – those from Asia, Africa, the Americas, and East and Southeast Europe in particular. In order to better understand cultures and societies in respect of their glocal power relations, it is necessary to explore how area studies and space can be contextualized through the perspectives of the “Global South” and what role, for example, virtual spaces (could) play in this.

This interdisciplinary lecture series therefore offers a multiperspectival reconceptualization of area studies and relevant concepts of space in dialog with the “Global South”. The series seeks to demonstrate the necessity of revising certain scholarly and cultural paradigms, while pointing towards ways of achieving dialogic reconfigurations of knowledge production.

The interdisciplinary and transcultural lecture series features (inter)national experts with case studies and theoretical contributions from fields including social anthropology, museum studies, history, sociology, linguistics, cultural studies, literary studies and media studies.

The lectures will take place on Thursdays during the summer semester 2021 via Zoom and are open to any one interested.

Ringvorlesung - Area Studies und Raum vom Globalen Süden her neu denken. Post/koloniale Perspektiven und glokale Herausforderungen

Area Studies sind ein per se interdisziplinärer, bedeutender Forschungsbereich, der fruchtbar dazu beitragen kann, Gesellschaften und Kulturen angesichts historischer und aktueller Globalisierungsprozesse zu verstehen. Allerdings haben die Area Studies auch aufgrund ihrer spezifischen Geschichte auch Kritik an ihren Methoden, Prämissen und Fokussierungen hervorgebracht. Denn trotz der Selbstreflexion der Area Studies angesichts ihres kolonialen und imperialistischen Erbes sind Stimmen aus den Weltregionen unterrepräsentiert geblieben, die traditionell ihr Gegenstand sind: Asien, Afrika und die Amerikas, aber auch Ost- und Südosteuropa. Um Kulturen und Gesellschaften in ihren glokalen Machtgefügen zu verstehen, ist zu fragen, wie Area Studies und Raum aus Sicht des ›Globalen Südens‹ zu konzeptualisieren sind und welche Rolle dabei z.B. virtuelle Räume spielen (können).

Thema der interdisziplinären Ringvorlesung ist insofern eine multiperspektivische Neuausrichtung der Area Studies und ihrer Raumkonzepte im Dialog mit dem ›Globalen Süden‹. Ziel der Veranstaltung ist es, die Notwendigkeit einer Revision bestimmter wissenschaftlicher und kultureller Paradigmen zu verdeutlichen und Wege für dialogische Neukonzeptualisierungen in der Wissensproduktion auszuloten.

Die interdisziplinäre und kulturübergreifende Vorlesungsreihe mit (inter)nationalen Expert:innen umfasst Fallstudien sowie theoretische Beiträge aus Sozialanthropologie, Museumswissenschaft, Geschichtswissenschaft, Soziologie, Linguistik sowie Kultur-, Literatur- und Medienwissenschaft.

Die virtuellen Vorträge finden immer donnerstags um 18.15 Uhr auf Zoom statt. Der Zugang ist kostenlos. Den Zugangslink sowie das vollständige Programm gibt es unter www.go.ur.de/citas-global. Die Vortragssprache ist entweder Deutsch oder Englisch, was jeweils an der Sprache des Titels zu erkennen ist.

Programm

The language of the title indicates if the talk will be in German or English.

15.04.21 / Sinah Kloß (Bonn)
Unmapping the 'Global South': Reflections on a Heuristic Concept

22.04.21 / Ciraj Rassool (Cape Town)
Public History as Counter-Museology: Journeys through Museum Transformation in Africa and Europe

29.04.21 / Anna Steigemann (Regensburg)
The City of the 21st Century, Mobile Spatial Practices, and Glocal Spatial Knowledge: A Spatial Sociology for Multi-Scalar Area Studies

06.05.21 / Silke Jansen & Lucía Romero Gibu (Erlangen)
"Wir" und "Ihr": Sprachwissenschaftliche Perspektiven auf den sozialen Raum im Migrationskontext

20.05.21 / Isabella von Treskow (Regensburg)
Oran, Alger, Sétif: Raumsemiotik bei Hélène Cixous, Kateb Yacine und Mohammed Dib

27.05.21 / Mirja Lecke & Oleksandr Zabirko (Regensburg)
Wie Russland seinen Süden entwarf

10.06.21 / Johannes Bohle (Flensburg)
'Follow-the-Hurricane-Geographies': Geographische Impulse für Area Studies am Beispiel der Karibik

17.06.21 / Ulf Brunnbauer (Regensburg)
Balkan und Südosteuropa, und Beyond: Wie eine Region sich selbst sieht

24.06.21 / Sérgio Costa (Berlin)
'Entangled Inequalities': Transregionale Perspektiven auf soziale Ungleichheiten

01.07.21 / Ana Nenadović (Berlin)
Das Internet schlägt zurück: Das Internet als Raum feministischen Widerstands aus dem Globalen Süden

08.07.21 / Andreas Sudmann (Regensburg)
AI Area Studies and the Global South

15.07.21 / Jochen Mecke (Regensburg)
'The Global South goes North': Von "négritude" (Césaire, Senghor) zur "raison nègre" (Mbembe)

Contact (announcement)

Paul Vickers
citas@ur.de

https://www.go.ur.de/citas-global
Editors Information
Published on
09.04.2021
Contributor
Classification
Temporal Classification
Regional Classification
Additional Informations

Country Event
Language Event